Wettbewerb 2011


Neutsch hat Zukunft – Neutsch gewinnt den Regionalentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ 2011 in der Gruppe „B“ (ohne Dorferneuerung)

Noch in der alten Legislaturperiode wurde vom Ortsbeirat Neutsch beschlossen am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilzunehmen. Gesagt – getan. Die Gemeinde meldete Neutsch als Teilnehmer und die Arbeit begann.Anfang April starteten wir mit der Gründung einer AG, deren Leitung ein früheres Ortsbeiratsmitglied übernahm. Danach waren wir nahezu jede Woche im Einsatz: Sei es, um die Themen und die Route festzulegen, die Aktionen zu planen und aufzusetzen oder den Zeitplan auszuprobieren.
Die Kinder malten Bilder zum Motto „Zukunft des Anwesens Roßmann“ und studierten ein Lied ein. Es waren Bilder zu sichten, die ihre Verwendung im Rahmen eines Jahreskreises der Vereine, einer Broschüre über Neutsch und eines großen Banners mit der Aufschrift „Neutsch hat Zukunft“ fanden.

Und dann kam der große Tag: Am 19. August 2011 kam die Bewertungskommission nach Neutsch und war überwältigt von der großen Anzahl an Neutscher Mitbürgern und Gästen, die zum Empfang zusammengekommen waren. Dazu zählten neben unserem Bürgermeister Jörg Lautenschläger auch Mitglieder des Gemeindevorstandes und der Gemeindevertretung, des Landratsamtes, Frau Pfarrerin Giesecke, sowie eine Vertreterin der Presse.Pünktlich um 10 Uhr begann die Begehung durch die Begrüßung des Bürgermeisters.


Die Stationen waren zum Start der Vorplatz zum Kapellchen, danach ging es zum Bolzplatz und der in Eigeninitiative erbauten BMX-Bahn, auf der die Neutscher Kinder ihr Können zum Besten gaben. Von dort aus liefen wir zu einem Privatgrundstück mit einem idyllischen See als Biotop, in dem Neutscher Kinder ihre ersten Begegnungen mit Kaulquappen und Erdkröten haben können. Der Weg verlief weiter durch die Bachgasse, in der Anwohner uns mit improvisierter Musik empfingen. Nach einem Ausblick auf das Anwesen Roßmann, von dem seit der Niederlegung vor fünf Jahren nur noch ein Seitengebäude vorhanden ist, wurde über Neutsch und die erneuerbaren Energien mit Hinweis auf Photovoltaik- und Erdwärmeanlagen sowie Holzpelletheizungen berichtet. Danach durften die Kinder ihre Ideen zum Grundstück Roßmann vorstellen. Besonders gut würde ihnen dort ein Eiscafé gefallen!

Die nächste Station war ein weiteres Privatgrundstück, in dem bereits mehrfach der Historische Markt stattgefunden hat. Hier wurde über den Historischen Verein Neutsch e.V. genauso wie über die Geschichte und Zukunft des Hofes berichtet. Für einen Teil der Kommission folgte darauf ein Einblick in die Neutscher „Villa“, während der zweite Teil über unsere Gaststätten in Neutsch informiert wurde. Danach stellte sich die Freiwillige Feuerwehr Neutsch e.V. vor. Zur Verdeutlichung der Verwandlung des Platzes vor dem Dorfgemeinschaftshaus im Rahmen der Neutscher Kerb waren Fotos am Feuerwehrhaus aufgehängt worden.

In einem weiteren Anwesen wurden Bauerngarten sowie die historisch erhaltene Schmiede und Backstube bewundert. Hier präsentierte der Neutscher Singkreis ein eigens für den Anlass der Begehung gedichtetes Lied.

Nach einem Abstecher zum Dorfteich ging es abschließend zum Dorfplatz, nicht ohne auf die aktuelle Situation der im Bau befindlichen Windräder einzugehen.

Der Abschluss fand auf dem Dorfplatz statt. Hier führten die Kinder ein Neutscher Lied vor.

Nach den Abschlussworten gab es die Gelegenheit zu einem Imbiss aus Odenwälder Spezialitäten, sowie die Möglichkeit, die Bilder des Jahreskreises der Vereine und die des Banners „Neutsch hat Zukunft“ zu betrachten. Außerdem wurde die Broschüre überreicht.

Die Abschlussworte des Kommissionsvorsitzenden drückten bereits eine große Begeisterung über den Rundgang aus, die uns hoffen ließ.

Eine Woche später war es dann soweit: Das Ergebnis, dass Neutsch in der Gruppe „B“ des Regionalentscheids Platz 1 von 12 weiteren Bewerbern aus Südhessen erreicht hatte, wurde veröffentlicht.

Spontan organisierten wir ein Fest auf dem Dorfplatz und feierten unsere Platzierung ausgelassen bis spät in die Nacht.

(Bilder von Gabriele Pritsch und Tünde Kunkel)


Der Abschluss des Jahres fand in Reinheim-Ueberau statt, die in der Gruppe mit Dorferneuerung ebenfalls den ersten Platz belegt hatten.

Zum Neujahrsempfang 2012 wurden die Aktiven des Dorfwettbewerbs durch die Gemeinde Modautal geehrt und bekamen eine Urkunde und eine Medaille nebst einem Scheck als Belohnung für die Arbeit überreicht.


Comments